Flug

Air China Flug zu Zeiten des Coronavirus – Transfer am menschenleeren Flughafen Peking

Air China - Flughafen Peking im Bann des Corona Virus

Flugreisen nach China sind aufgrund des sich von dort verbreitenden Coronavirus zurzeit alles andere als populär. Air China hat den Flugplan Corona bedingt stark eingeschränkt und so gut wie alle europäischen Fluggesellschaften haben derzeit ihre Flüge ins chinesische Festland sogar komplett ausgesetzt.

Mit häufig sehr günstigen Flugpreisen lockt Air China viele Reisende an Bord ihrer Flugzeuge mit Reisezielen in Asien, Australien und Neuseeland. Aber was erwartet Fluggäste zu Zeiten von Corona an Bord der Air China Flugzeuge? Soll ich meinen Air China Flug mit Transfer am Flughafen Peking antreten oder stornieren? Mit welchen Einschränkungen ist auf Air China Flügen aufgrund des Coronavirus zu rechnen? Diese und andere häufige Fragen beantworten wir in diesem Artikel.

 

Wer Air China Flüge für die nächsten Wochen oder Monate nach China oder Air China Flüge mit Transfer in China (häufig am Flughafen Peking) gebucht hat, wird sicher nicht mit viel Vorfreude auf diese Reise blicken. In diesem Artikel beschreiben wir die aktuelle Lage an Bord von Air China Flugzeugen und am Flughafen in Peking und bieten damit eine Entscheidungshilfe für die Frage Stornieren oder Fliegen?

Dieser Artikel enhält auch praktische Tipps für den Air China Online Check-in und aktuelle Erfahrungen vom Transfer in Peking.

Mögliche Einreiseverbote nach Transit in China beachten

Einige Länder haben Einreiseverbote für Reisende verhängt, die in den letzten 14 Tagen in China waren. In einigen Fällen zählt dazu auch der Transit an einem chinesischen Flughafen. Mehr zu den Coronavirus Einreiseverboten weiter unten.

Gesundheits-App mit QR-Code bei Einreise nach China

Wer nicht nur chinesische Flughäfen im Transit für einen internationalen Weiterflug nutzt, sondern tatsächlich nach China einreist, muss mit weiteren Einschränkungen rechnen. Mehr zur chinesischen Gesundheits-App mit QR-Code in Ampellogik weiter unten.

 

Air China Business Class

 

 

Air China Flüge kostenlos stornieren

Alle Air China Flugtickets (Ticketnummer beginnt mit 999), die vor dem 28. Januar 2020 gebucht wurden, können kostenlos erstattet werden. Mit dieser Regelung setzt Air China Anforderungen der zivilen Luftfahrtbehörde von China um und unterstützt damit die gemeinsame Prävention und Kontrolle der neuartigen Lungenerkrankung durch den Coronavirus.

Fluggäste sollen die Ticket Rückerstattung über den Weg der Buchung anstoßen. Wer bei Air China online gebucht hat, findet also dort die Möglichkeit sein Ticket kostenlos zu stornieren. Wer über online Reisebüros wie Opodo oder Expedia gebucht hat, kontaktiert diese für die Stornierung.

Diese Regelung ist sehr großzügig, löst aber vermutlich nicht alle Probleme der Reisenden. Denn, wer kurzfristig nach dem Air China Storno einen alternativen Flug buchen möchte, wird in fast allen Fällen erheblich mehr zahlen.

Umbuchung nur auf Air China Flüge nicht auf andere Airlines

Stornierung oder Umbuchung? Diese Frage stellt sich auch Reisenden, deren Flugverbindung durch Flugstreichungen seitens Air China durcheinander gewürfelt wurde.  In den letzten Tagen hat es viele  Flugplan Änderungen bei Air China gegeben. Die chinesische Staatslinie cancelt viele Flüge mangels Auslastung oder weil Länder keine Reisenden aus China mehr akzeptieren zB Italien, Singapur und Russland. Air China bucht dann auf verbleibende Flüge kostenlos um. Und ist dabei recht flexibel: Geringfügige Änderungen für Zeiten, Abflug und Ankunftsort sowie Routing sind möglich. Allerdings ist es nur möglich sich auf andere Air China Flüge umbuchen zu lassen. Andere Fluggesellschaften, auch die der Star Alliance werden in der Regel abgelehnt.

Für Flug Umbuchungen kontaktieren Sie die Hotlines von Air China

  • China: +86-10-95583
  • Europa: +800-86-100-999

 

 

Air China Flug Erfahrungen zu Zeiten des Coronavirus

Air China Flüge von Europa nach China finden weiterhin nach einem ausgedünnten Flugplan statt.

Aktuelle Beobachtungen in der Air China Business Class zu Zeiten von Corona

Aktuelle Beobachtungen in der Air China Business Class im A330-200 von Stockholm nach Peking Anfang Februar 2020.

 

Air China Business Class

 

Die Business Class Kabine besteht in dieser Version des Air China A330-200 nur aus 3 Reihen in einer 2-2-2 Bestuhlung. Auch Turkish Airlines und LOT Polish Airlines nutzen diese Business Class Ausstattung. Diese Sitze gehören sicherlich nicht mehr zur modernsten Generation einer internationalen Business Class. Sie sind aber weiterhin bei vielen Reisenden aufgrund des sehr großzügigen Sitzabstandes beliebt. Der übliche Kritikpunkt mangelnder Privatsphäre und kein direkter Zugang zum Gang waren auf diesem Flug aufgrund der geringen Auslastung nicht relevant.

  • In der Air China Business Class Kabine waren nur 3  von 18 Plätzen belegt.
  • Die Economy Class war etwa zu 50% belegt.
  • Nahezu alle Reisende in Eco und Business Class trugen Schutzmasken während des Boarding. Dabei war es zum Teil schon grotesk anzusehen, welche Dinge sich die meist chinesischen Passagiere neben regulären Schutzmasken um Mund und Hände gebunden hatten: Masken aus Küchenpapier, Gartenhandschuhe, Skibrillen und Gefrierbeutel als Handschuhersatz.
  • Die Crew trug Maske und Plastik Einweghandschuhe
  • Beim Einsteigen wurde bei allen Fluggästen die Körpertemperatur mit einer kontaktlosen Temperaturmessung an der Stirn geprüft.
  • Aufgrund der geringen Auslastung in der Business Class Kabine wurde der Gebrauch des Mundschutzes während der Zeit an Bord eher locker gehandelt.
  • An Bord gab es ein Formular für Kontaktdaten und Sitzplatznummer zur Abgabe am Flughafen Peking, ein weiteres Formular für ähnliche musste ausgefüllt werden und der Crew übergeben werden.
  • Die Crew kündigte an, dass das Catering an Bord von Air China Flügen zu Zeiten des Coronavirus angepasst wurde. Aus hygienischen Gründen werden Speisen und Getränke bei Air China in Einweg Geschirr serviert.
  • Auf diesem Flug gab es noch eine gedruckte Speisekarte mit Essensauswahl und auch alle üblichen Getränke-Optionen waren gecatert. Auf dem Rückflug wurde mehr gespart, keine Karte und keine Auswahl beim Essen, sehr eingeschränkte Getränkeauswahl.
  • Alle Speisen und Getränke werden in Einweggeschirr serviert. Der Verzicht von Gläsern und Porzellan entzauberte das mitunter schon mal recht holprige Air China Business Class Erlebnis deutlich und nachhaltig.
  • Die Speisen werden in Transport Plastik / Alu Schalen serviert.
  • Einzelne Komponenten wurden ganz gestrichen, zB kein frisches Brot.
  • Insgesamt war dieser Flug durch die Crew mit Maske und Plastikhandschuhen und den Einschränkungen im Catering sehr eigentümlich, trotzdem durch die fast leere Kabine mit viel Freiraum doch angenehm.

 

Air China Catering Corona Business Class

 
 

Air China Catering in Eiweggeschirr zu Zeiten von Corona

 

Auf den weiteren Flügen mit Air China und dem Rückflug wiederholte sich das Bild mit einzelnen Abweichungen.

 

Air China Business Class Peking nach Bangkok

Weiterflug nach Bangkok – Air China Peking nach Bangkok im A330-300 Business Class mit 5 Reihen 2-2-2 Bestuhlung. Gleich Sitze wie oben.

  • Auslastung insgesamt deutlich voller, auch Business Class gut gebucht
  • Temperaturmessung beim Einsteigen
  • Alle Passagiere tragen Masken, einige auch Handschuhe
  • Durchsage an Bord, bitte helfen Sie mit die Corona Ausbreitung einzudämmen und tragen Masken während der gesamten Zeit an Bord.
  • Auf abgehenden Flugverbindungen wird kein Formular für Passagierdaten und Sitzplatznummer ausgegeben.
  • Eingeschränktes Catering, alles in Einweggeschirr, keine Essensauswahl, nur Gericht
  • Gewohnt knappes Catering von Air China, einzelne Getränke sind vor Hälfte des Fluges nicht mehr vorhanden.

Atemschutzmasken an Bord von Air China

Am Flughafen von Peking und an Bord von Air China Flüge werden Reisende gebeten Atemschutzmasken zu tragen. Air China selbst stellt aber keine Masken für Passagiere zur Verfügung. Die gibt es an Bord von Fiji Airways: Auf Flügen nach Asien werden Passagieren von Fiji Airways derzeit Masken angeboten. Und auch sonst kann sich die sympatische Regionalairline Fiji Airways aus dem Südpazifik sehen lassen.
 

Günstiger Flughafentransfer Bangkok

Der derzeit einzig verbleibende Flug von Air China von Peking nach Bangkok CA979 erreicht den Flughafen Bangkok planmäßig um Mitternacht. Damit ist es für den Transfer mit öffentlichen Verkehrsmitteln wie dem Airport Rail Link zu spät. Günstig buchen Sie Transfers zwischen Flughafen Bangkok und dem Hotel in der Innenstadt von Bangkok bei Klook.

  • Gut organisierter Privattransfer zwischen Flughafen Suvarnabhumi und Hotel in Bangkok
  • Preis gültig für 1 bis 3 Personen inkl. Gepäck
  • Fixpreis enthält auch die Autobahngebühr
  • Flughafentransfer für 19 Euro

Alternativ können wir die folgenden beiden Flughafenhotels am Flughafen Bangkok Suvarnabhumi empfehlen

Viele Flüge in Asien storniert

Nicht nur Air China hat den Flugplan zusammengestrichen, auch andere Fluggesellschaften in Asien haben viele Verbindungen zeitweise ausgesetzt wie beispielhaft diese Anzeige am Flughafen Bangkok zeigt.
Flugstornierungen in Asien, Beispiel Flughafen Bangkok

 

Air China Tipps zum Online Check-in

Die Air China Webseite ist recht simpel programmiert und hat viele Fallstricke. So kommt es beim Air China Online Check-in häufig zu Problemen. Hier kommen ein paar Tipps für den Online Check-in bei Air China.

  1. Air China streicht zurzeit den Flugplan Corona bedingt zusammen und setzt gerne auch kleineres Fluggerät auf den Strecken ein. Wenn dann letztendlich nur noch eine B737 am Gate steht, kann die Business Class auf nur 8 Plätze geschrumpft sein. Daher kann ich nur empfehlen, so früh wie möglich Sitzplätze für die Business Class zu reservieren und auch frühzeitig online einzuchecken. Ab wann der Air China Online Check-in möglich ist, hängt auch vom Land des Abflughafens ab. In der Regel können Sie aber ab 36 Stunden vor dem Abflug online einchecken.
  2. Die erste Reihe der Business Class ist bei Air China im Vorfeld eines Fluges gesperrt. Damit stehen für Flüge mit dieser B737 Konfiguration nur 4 Plätze in der Business Class zur regulären Reservierung zur Verfügung. Sollten diese Plätze bereits reserviert sein, erscheint die Buchung in der Onlinebetrachtung als voll ausgebucht, es können keine Sitzplätze reserviert werden (weder im Vorfeld noch beim Online Checkin). Das geht nur über das Flughafenbüro von Air China am jeweiligen Abflughafen, für Bangkok über die Telefonnummer +66 2 134 2451
  3. Der Check-in Schalter in der Abflughalle sowie der Transferschalter von Air China öffnen in Bangkok 3 Stunden vor Abflug. Ist man bereits vorher am Flughafen oder kommt per separatem Zubringerflug in Bangkok an, ist die Bordkarte aus dem Online Check-in von Air China mehr als praktisch.
  4. Von Air China stammt die Aussage, dass der Online Checkin für geänderte Buchungen nicht möglich sei. Bei mir hat es nach einigen Versuchen dann doch online funktioniert. Die Webseite hat aber ihre Tücken.
  5. Durch Änderungen von Flügen nach Stornos kann sich die Ticketnummer geändert haben. Der Buchungscode / PNR ist zwar gleich geblieben, aber die Ticketnummer hat sich geändert. Nutzt man die alte Ticketnummer für den Online Check-in, gibt die Air China Webseite den Fehler aus es ständen keine Flüge zum Einchecken bereit. Mit dem alten Buchungscode findet man unter „Buchung ansehen“ die neue Ticketnummer.
  6. Die Ticketnummer wird zum Online Checkin ohne Leerzeichen (passiert schnell mit Copy & Paste und führt zu Fehlermeldungen) und ohne Bindestrich beginnend mit 999 eingegeben.
  7. Air China fragt auch nach dem Flug zum Einchecken. Sollte der erste Flug (hier ab Bangkok nach Peking) nicht funktionieren, kann auch die Flugnummer des Weiterfluges ab Peking zum Erfolg führen. Eingabe als CA123 ohne Leerzeichen.
  8. Während es Online Check-ins hat man auch die Gelegenheit die Nummer des Vielfliegerprogramms einzugeben bzw. zu ändern. Hat man bei der Flugbuchung keine Vielfliegernummer eingegeben, fügt Air China eine sehr lange mit CA beginnende Nummer ein (vermutlich eine Form der Zwangsrekrutierung für das Air China Vielfliegerprogramm PhoenixMiles), die sehr schwer wieder loszuwerden ist. Die gewünschte Vielfliegernummer muss beim Online Check-in mit Airline-Kürzel eingegeben werden. Also zum Beispiel LH2220xxx oder TK8834xxx. Ohne Kürzel wird die Eingabe zwar ohne Problem akzeptiert, mehrere Schritte später klappt der Online Check-in aber nicht und endet mit Fehler.
  9. Sind bei der Sitzplatzauswahl keine freien Plätze mehr vorhanden, geht es nur telefonisch über das Air China Flughafenbüro wie oben beschrieben weiter.
  10. Nach erfolgreichem Online Check-in kann man den Boarding Pass für alle eingecheckten Air China Flüge speichern, drucken oder per email versenden. In einem Browser waren die Buttons zur Auswahl zwar vorhanden, aber deaktiviert. Die Buttons müssen rot sein, um sie auswählen zu können und so zum Beispiel die Bordkarte zu speichern, grau bedeutet deaktiviert. Mit dem nächsten Browser ging es dann.

Air China Business Class Bangkok nach Peking

Rückflug von Bangkok nach Peking Business Class mit Boeing B737-800

  • Flugplan auf der Strecke wurde weiterhin ausgedünnt. Von zwei täglichen Flugverbindungen mit A330 und B777 ist ein Flug in einer B737 übrig geblieben.
  • Business Class besteht aus 2 Reihen mit 2-2 Bestuhlung, statt flachem Bett im A330 gibt es nur noch breite Recliner Sessel.
  • Mit dem nun deutlich reduzierten Platzangebot war die Business Class voll ausgebucht.
  • Wie dynamisch Air China das eingesetzte Fluggerät nach Auslastung der Business Class steuern kann, ist mir nicht bekannt. Daher kann ich nur empfehlen so früh wie möglich Sitzplätze für die Business Class zu reservieren und  auch frühzeitig online einzuchecken.
  • Auf diesem Flug sollte eine Chinesin (schon am Platz sitzend) von der Business Class in die Economy Class downgegraded werden. Sie hat sich heftig in der Diskussion mit der Mitarbeiterin der Air China Bodenstation gewehrt und durfte nachher auch sitzen bleiben.
  • Auf diesem Flug: alle mit Masken, Catering in Einweggeschirr, diesmal aber 4 Hauptgerichte  zur Auswahl.
  • Formular zum Ausfüllen und Abgeben am Flughafen Peking

 

Air China Busness Class in Boeing B737
Die Strecke Peking – Bangkok fliegt Air China jetzt nur noch mit B737, Business Class nur Recliner Sessel

 

Air China Business Class im A321

Alternativ werden die Air China Flüge zwischen Bangkok und Peking mit einem Airbus A321 durchgeführt. Durch Stornierungen und eine insgesamt rückläufige Auslastung durch den Coronavirus setzt Air China dieses Kleinraumflugzeug ein, statt der sonst geplanten B777 und A330 Flugzeuge. Im A321 besteht die Business Class nur aus drei Reihen in 2-2 Anordung. Die Sitze sind bequem und etwas moderner als in Boeing B737 Flugzeugen von Air China, flaches Bett und persönliches Entertainment System gibt es aber nicht.

Air China Busness Class im Airbus A321
Die Strecke Peking – Bangkok fliegt Air China jetzt nur noch mit A321, Business Class nur Recliner Sessel

 

 

Air China Business Class Peking nach Stockholm

Air China Rückflug von Peking nach Stockholm Business Class im A330-200 mit 3 Reihen 2-2-2 Business Class Kabine und zweiter Business Class Kabine 2 Reihen mit 2-2-2 Bestuhlung hinter zweiten Tür.

  • Auslastung der Business Class weniger als 50%, viele Plätze blieben leer. Hintere Business Class Kabine blieb unbenutzt.
  • Beim Einsteigen wurde bei allen Fluggästen die Körpertemperatur mit einer kontaktlosen Temperaturmessung an der Stirn geprüft.
  • Keine gedruckte Speisekarte, keine Menüauswahl, sehr eingeschränkte Getränkeauswahl
  • Air China scheint das Dilemma mit Kostensenkung in der Kabine etwas begrenzen zu wollen.

 
 

Speisen und Getränke in Einweggeschirr

 

Air China Business Class Frankfurt nach Peking

Neben der Strecke Stockholm – Peking bedient Air China auch während der Corona Krise weiterhin Flüge auf der Strecke zwischen Frankfurt und Peking. Statt wie in Stockholm steht auf diesem Flug ab Frankfurt Anfang März 2020 ein Flugzeug des Types Boeing B777-300ER am Gate. Die Business Class ist hier mit 7 Reihen in einer Kabine und je 6 Sitzen in 2-2-2 Anordnung pro Reihe deutlich größer als in den ab Stockholm eingesetzten A330 Maschinen. Auf dem Flug von Frankfurt nach Peking waren zudem fast alle der 42 Sitze belegt, so dass die Atmosphäre an Bord deutlich unruhiger im Vergleich zu den Stockholm Flügen war. Air China hat in der Boeing B777-300ER Sitze aus der Collins Aerospace Diamond Familie eingebaut, die im Vergleich zur A330 Bestuhlung zwar moderner, aber aufgrund des sehr beengten Fußraums eher unbeliebt ist. Insgesamt wirkt die Business Kabine hier deutlich dichter bestuhlt und bietet weniger Platz als die Kabine im Air China A330. Durch die große, fast ausgebuchte Business Class auf der Air China Strecke ab Frankfurt und den eingeschränkten Platz (insbesondere im Fußraum) stellte sich der Flug ab Frankfurt für mich im Vergleich zur Air China Strecke ab Stockholm als Nachteil dar.
 

Air China B777-300ER Business Class ab Frankfurt

 

Business Class Kabine im Air China B777-300ER

 
 

Transfer am Flughafen Peking

Der Flughafen Beijing Capital war 2018 mit über 100 Millionen Passagieren der zweitgrößte Flughafen weltweit nach Passagieraufkommen. Dieser Tage zeigt sich der Flughafen der chinesischen Hauptstadt wie ausgestorben. Bei der Landung fällt sofort die unglaubliche Ruhe auf dem Flughafengelände auf. Das sonst sehr geschäftige Vorfeld hat sich in einen gigantischen Parkplatz für Air China Flugzeuge gewandelt. Es sind fast ausschließlich Air China Flugzeuge dort geparkt. Ausländische Fluggesellschaften sieht man nicht mehr, nur einige Flugzeuge einiger regionaler Air China Töchter. Alles im Stillstand.

 

Air China Flughafen Peking in Stillstand

 

Menschenleerer Flughafen Peking zu Zeiten von Corona

Im Terminal 3 ein ähnliches Bild, menschenleere Gänge, keine Passagiere, eine unglaubliche Trostlosigkeit. Dieser schockierende und zugleich faszinierende Zustand ist für die wenigen Verbleibenden Passagiere aber eher von Vorteil, denn es gibt keine Warteschlangen.

Der Transfer am Flughafen Peking läuft auch mit Coronavirus wie üblich ab. Bei Ankunft müssen Passagiere nur das zuvor ausgefüllte Formular abgeben.

 

Flughafen Peking stillgelegte Flugzeuge von Air China

 

 

Air China Flüge umbuchen – Transferschalter bei Gate E11

An dieser Stelle befindet sich auch ein Air China Transferschalter. Wer noch keine Bordkarte für den Weiterflug hat, oder wer für den Rückflug weitere Flüge umbuchen muss, kann dies am Air China Transferschalter Nähe Gate E11 sehr einfach erledigen.

Das ist vielleicht sogar die bequemere Alternative, statt sich mit langen Wartezeiten an der Air China Hotline herumschlagen zu müssen. Am Flughafen Peking ist niemand, und die Umbuchungen werden sofort und flexibel ausgeführt.

Auch die Sicherheitskontrolle am Flughafen Peking habe ich noch nie so leer gesehen. Etwas irritierend ist nur die allgegenwärtige Präsenz von Schutzmasken und Plastikhandschuhen.

 

Air China Flughafen Peking Corona

 
 

Air China Business Class Lounge Peking

Trotz des schwachen Passagieraufkommens sind die beiden großen First und Business Class Lounges von Air China im Terminal 3 Peking weiterhin geöffnet. Und fast leer. Auf beiden Transfers gab es anfangs nur etwa 4 Loungegäste, im Laufe der Zeit kamen bis zu 20 Personen.

In jedem Fall waren die Mitarbeiter in deutlicher Überzahl. Diese trugen Masken und Handschuhe und auch Durchsagen im Flughafen und Hinweisschilder in der Lounge, bitten Gäste Masken zu tragen. Die Lounge hat ihr übliches Angebot nicht eingeschränkt. Jedoch werden Speisen und Getränke auch hier in Einweggeschirr gereicht.
Die Lounge Ayis putzen, säubern Tische und Sessel und sprühen reichhaltig Desinfektionsmittel.

 

Coronavirus: Air China Busness Class Lounge Peking

 

 

Coronavirus: Lounge Speisen und Getränke in Einweggeschirr

 

Das Flugerlebnis mit Air China ist derzeit eher wenig glanzvoll, aber machbar. Wer mit den geschilderten Einschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen zur Vermeidung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus klarkommt und keine geeigneten alternativen Flüge zur bereits gebuchten Umsteigeverbindung über Peking findet, kann sich ruhig an Bord von Air China Flugzeugen begeben. Für eher zartbesaitete, übervorsichtige Reisende ist Air China im Corona Modus aber sicherlich nichts.

Es ist auch mit weiteren kurzfristigen Flugausfällen und Änderungen im Air China Flugplan zu rechnen.
Ratschläge, wie man sich vor dem Corona Virus schützen kann, gibt es viel im Netz. Hier beantwortet zum Beispiel die Singapore Strait Times 25 Fragen rund um Hygiene und den Sinn von Schutzmasken.

 
Erfahrungsbericht aus der Air China Business Class zu normalen Zeiten ohne Corona

Alternativen Thai Airways Direktflüge nach Bangkok und Phuket

 

Einreiseverbot für Reisende mit Transfer in China

Zahlreiche Länder haben temporäre Einreiseverbote für Reisende verhängt, die sich in den letzten 14 Tagen in China auf gehalten haben. Einige Länder verweigern aber auch Transitpassagieren aus China die Einreise.
Dazu zählen Australien, Neuseeland und Vietnam. Wer also einen Flug nach Australien, Neuseeland oder Vietnam mit Air China für die nächsten Wochen gebucht hat, muss auf jeden Fall umplanen. Durch den Transit in Peking oder Shanghai wird die Einreise in Australien und Neuseeland verweigert!

  • Australien – keine Einreise für Passagiere mit Transit oder Aufenthalt in China während der letzten 14 Tage
  • Bahrain – keine Einreise für Passagiere mit Transit oder Aufenthalt in China während der letzten 14 Tage
  • Komoren – keine Einreise für Passagiere mit Aufenthalt in China oder einem anderen Land mit bestätigtem COVID-19 Coronavirus Fall (also auch Deutschland) während der letzten 14 Tage
  • Neuseeland – keine Einreise für Passagiere mit Transit oder Aufenthalt in China während der letzten 14 Tage
  • Palau – keine Einreise für Passagiere mit Transit oder Aufenthalt in China, Hongkong oder Macau während der letzten 14 Tage
  • Philippinen – keine Einreise für Passagiere mit Transit oder Aufenthalt in China, Hongkong oder Macau während der letzten 14 Tage
  • Samoa – keine Einreise für Passagiere mit Transit oder Aufenthalt in China, Hongkong, Macau, Japan, Singapur, Thailand oder Korea während der letzten 14 Tage
  • Solomon Inseln – keine Einreise für Passagiere mit Transit oder Aufenthalt in China während der letzten 14 Tage, weitere Einschränkungen für Länder mit bestätigten COVID-19 Coronavirus Fällen
  • Taiwan – 14 Tage Haus Quarantäne für Passagiere mit Transit in China während der letzten 14 Tage
  • Tonga – keine Einreise für Passagiere mit Transit oder Aufenthalt in China während der letzten 14 Tage
  • Vietnam – keine Einreise für Passagiere mit Transit oder Aufenthalt in China während der letzten 14 Tage

 

Auflistung aller Länder mit Einreisebeschränkungen in der IATA Liste

 

Registrierung über Gesundheits-App bei Einreise nach China

Ankommende Passagiere ohne internationalen Weiterflug, die also nach China einreisen, sollen (müssen?) sich bei Ankunft über spezielle Gesundheits-Apps registrieren. Darauf deuten entsprechende Durchsagen am Flughafen Peking sowie übereinstimmende Medienberichte hin.
Diese Gesundheits-Apps stammen von den Firmen Alibaba und Tencent (Wechat) und erzeugen nach Eingabe von persönlichen Daten, Daten zum Gesundheitszustand und Symptomen einer möglichen Erkrankung einen farbigen personalisierten QR-Code nach Ampel-Logik.

  • Grüner QR-Code steht für Bewegungsfreiheit
  • Gelber QR-Code bedeutet 7 Tage Quarantänezeit
  • Roter QR-Code bedeutet 14 Tage Quarantänezeit, massive Beschränkung der Bewegungsfreiheit in China

Die New York Times schreibt, dass Personen mit rotem QR-Code regelmäßig in der App Einchecken müssen, um so die Einhaltung des Hausarrests zu dokumentieren.
Inwieweit diese Regelungen auch für einreisende Ausländer gelten, ist nicht bekannt. Allerdings wurden die Durchsagen am Flughafen, die auf diese Apps hinwiesen, auch auf Englisch gehalten, was bestimmt nicht die lokale Bevölkerung anspricht.

Weiterführende Links

 

 

Häufige Fragen zu Air China Flügen zu Zeiten des Coronavirus

 

Finden Air China Flüge weiterhin statt?

Air China ist einige der wenigen Fluggesellschaften, die weiterhin Flüge von Europa nach China anbietet. Während andere Airlines China Flüge temporär komplett aussetzen, fliegt Air China mit ausgedünntem Flugplan weiter.
 

Welche Einschränkungen gibt es aktuell auf Air China Flügen?

Air China Passagiere müssen mit Flugausfällen und dem Einsatz von kleineren Flugzeugen rechnen. Prüfen Sie, ob ihre Flugverbindung wie gebucht weiterhin stattfindet und lassen sich gegebenenfalls auf andere Air China Flüge umbuchen. Air China empfiehlt zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus an Bord von Air China Flugzeugen Atemschutzmasken zu tragen. Air China hat zu Zeiten von Corona den Service und das Catering an Bord angepasst. Rechnen Sie mit weniger Auswahl an Speisen und Getränken sowie mit der ausschließlichen Verwendung von Einweggeschirr.
 

Kann ich meinen Air China Flug stornieren oder umbuchen?

Air China setzt die Anforderungen der zivilen Luftfahrtbehörde von China um und unterstützt damit die gemeinsame Prävention und Kontrolle der neuartigen Lungenerkrankung durch den Coronavirus. Danach können alle Air China Flugtickets, die vor dem 28. Januar 2020 gebucht wurden, kostenlos erstattet werden. Fluggäste können sich auf alternative Air China Flüge kostenlos umbuchen lassen, wenn ihre ursprüngliche Buchung durch Flugplanänderungen bzw. Flugausfällen betroffen ist.
 

Was muss ich aktuell bei Umsteigeflügen mit Air China (Transfer in Peking) beachten?

Reisende mit Air China Flügen, die einen Transfer in Peking oder an einem anderen Flughafen in China gebucht haben, sollten die aktuellen Einreisebeschränkungen der Reisedestination prüfen. Einige Länder verweigern Reisenden die Einreise, wenn sie sich in den letzten 14 Tagen in China aufgehalten haben. Die meisten Länder beziehen sich dabei nur auf eine konkrete Einreise nach China. Einzelne Länder schließen einen Transfer an chinesischen Flughäfen aber auch ein! Mehr Details hier.
 
 
 

Navigation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.